Die Freiwillige Feuerwehr Gödersdorf

Hauptwache der Marktgemeinde Finkenstein
Stützpunkt II Bezirk Villach-Land

Vor 130Jahren gründeten beherzte Bürger in Gödersdorf eine Freiwillige Feuerwehr. Mit diesem Entstehungsjahr gehört unsere Feuerwehr zu einer der ältesten im Bezirk Villach-Land. Anno 2012 ist die Stützpunktfeuerwehr Gödersdorf die Hauptwache der sechs Feuerwehren der 8.500 Einwohner zählenden Marktgemeinde Finkenstein am Faaker See. In diesen 130Jahren hat sich nicht nur technisch enorm viel verändert. Unsere Feuerwehren kämpfen zwar nach wie vor gegen Feuer und Hochwasser, heute sind es aber in erster Linie die technischen Einsätze, die den größten Teil unserer Arbeit ausmachen. Gerade diese Einsätze setzen neben viel Erfahrung präzise Ausbildung voraus. Niemand kann den Wert der Ausbildung bei der Feuerwehr in Zahlen messen. Ausbildung bedeutet Qualifikation und die Fähigkeit und Bereitschaft zum Übernehmen von Verantwortung. Darüber hinaus zeugt die Mitgliedschaft in einer Freiwilligen Feuerwehr von hoher menschlicher Qualität.

Unser Slogan „Retten – Löschen – Bergen – Schützen“ – präzisiert  treffend die primären Aufgaben einer Feuerwehr, so auch der FF Gödersdorf. Doch versuchen wir auch als Kulturträger seit Jahrzehnten die Bürger und Bürgerinnen der Gemeinde zu unterstützen. Feuerwehren generell fungieren nämlich auch als soziales Bindeglied zwischen vielen verschiedenen Bevölkerungsgruppen, was die gesellschaftliche Bedeutung von Freiwilligen Feuerwehren unterstreicht.
Als Stützpunktfeuerwehr und Strahlenstützpunkt des Bezirkes Villach-Land sowie als Funkleitstelle des Abschnittes Dreiländerecke stehen die Mitglieder der FF Gödersdorf tagtäglich vor großen Herausforderungen. Südautobahn, der Verschiebebahnhof Villach-Süd, Karawankentunnel, sind nur einige der Vorgaben, die von uns und unseren Partnerfeuerwehren im Einsatzfall gemeistert sein wollen.

Eckdaten

Gründung der Wehr:

  • 1885

Führung:

  • Kdt. GFK Karl Thomasser, HBI, seit 1990
  • Kdt.-Stv. Bernhard Truppe, OBI, seit 2015

Mannschaftsstand:

  • Aktive 52
  • Reserve 3
  • Altkameraden 9

Aufgabenbereiche:

  • die einer Stützpunktfeuerwehr
  • Strahlenschutzstützpunkt Villach-Land
  • Funkleitstelle (Florianstation) Funkabschnitt Dreiländerecke
  • A2-Südautobahn (ca. 25 km)
  • Großverschiebebahnhof Villach-Süd
  • Tunnelrettungszug – ÖBB – Karawankentunnel

Jährliche Einsätze und Hilfeleistungen:

  • 80 bis 120

Derzeitiger Ausrüstungsstand:

  • 1 Tanklöschfahrzeug 4000/400
  • 1 Tanklöschfahrzeug 1000
  • 1 Löschfahrzeug
  • 1 Kleinrüstfahrzeug mit Bergeausrüstung
  • 1 LUF (Löschunterstützungsfahrzeug) bereitgestellt von den ÖBB
  • 1 Ölwehranhänger

Rüsthaus:

  • Spatenstich Herbst 2007
  • Inbetriebnahme Dezember 2008

Fertigstellung und Errichtung des Dorf- bzw. Florianiplatzes:
2009 – Weihe 4. Juli 2010, anl. der 125-Jahr-Feier